Dienstag, 5. Oktober 2010

Ein haariges Problem

Ich habe lange Haare und schon lange Probleme: Die Spitzen sind viel zu trocken. Ich habe früher öfter Kuren gemacht, aber meine Haare gingen immer mehr kaputt; ich glaube, dass das an den verteufelten Silikonen lag ;) Meine Haare waren nämlich zwar nach dem Waschen schön und weich, am nächsten Tag allerdings schon wie stroh. Zum Schlafen musste ich mir einen Dutt oder einen Zopf machen, weil ich sonst mit einem richtigen Nest aufwachte, weil meine Haare durch die Trockenheit schnell verfilzten; das schien ihnen allerdings auch nicht gut zu tun, ... im Endeffekt schien ihnen gar nichts gut zu tun. Uargh.
Vor ein paar Monaten stieg ich dann auf silikonfreie Shampoos um und versuchte hausgemachte Kuren; eine Avocado über Nacht oder Olivenöl und solches Zeug, worauf meine Haare leider irgendwie gar nicht reagierten. Auch (silikonfreie) Kuren änderten nichts daran.
Ich machte mich aber weiter auf die Suche nach der richtigen Pflege. Ich wollte mir auch ungern die Haare schneiden, bevor ich etwas gefunden habe, weil ich nicht Spitzen schneiden lassen wollte, um die neuen Spitzen auch auszutrocknen ;) Evenuell habe ich jetzt aber etwas gefunden und kann mich demnächst getrost auf zum Friseur machen!
H'Suan Wen Hua, Seanik, Trichomania
Letzte Woche kam das besagte Lush-Päckchen an, und ich probierte meine Haarprodukte gleich aus: Die Haarkur "H'Suan Wen Hua". Sie riecht ein wenig nach Hafer oder Haselnusschalen (hmm...? ^^), die Konsistenz erinnert an Pudding. Ich klatschte mir das Zeug in die Haare und ließ es eine Weile einwirken; auf der Packung steht, man soll das 20 Minuten lang machen, ich habe es ungefähr eine Stunde auf den Haaren gehabt, weil ich spontan doch noch etwas anderes zu tun gefunden habe.
Dann ging ich duschen und wusch meine Haare mit dem festen Shampoo Seanik aus, das ich schon seit einer Weile benutze. Ich liebe es! Man muss nur drei mal über die Haare streichen, und schon schäumt alles wie die Hölle, und nach dem Auswaschen quietschen die Haare vor Sauberkeit. Ich finde das toll. Es ist auch total ergiebig, ich habe es jetzt seit dem Sommer - Juni, glaube ich - und es ist bisher nur ein wenig flacher geworden (und ich habe ein Stückchen abgebrochen für eine Freundin). Ich wasche meine Haare übrigens so selten wie möglich, alle 3 bis 4 Tage, wenn nichts besonderes ansteht. Dabei schäume ich das Shampoo auf der Kopfhaut auf und spüle es nur ab, sodass die Spitzen nur durchs Spülen mit dem Shampoo in Kontakt kommen, und mit der Spülung oder der Kur oder was ich da auch immer habe, bearbeite ich dann die Spitzen.
Dieses Mal habe ich nach der Kur und dem Shampoo "Trichomania" als Spülung benutzt. Eigentlich sollte das auch festes Shampoo sein, auf der Packung stand aber "Conditioner" und dass man es überall verwenden kann für weiche Haut und Haare. Es schäumt auch, aber nicht so sehr wie Seanik, riecht nach Kokos und scheint auf den ersten Moment eine teigige Konsistenz zu haben: Schon hart, aber wenn man etwas daovon abreißt, geh es gut ab, wie Mürbeteig, kennt ihr das? So leicht kann man zwar nichts abreißen, aber etwas zusamendrücken kann man das ganze schon.
Als meine Haare dann trocken waren: Wow. So komisch es sich anhört, meine Haare fühlten sich an, als wären sie unglaublich gut "durchfeuchtet". Richtig gut mit Feuchtigkeit versorgt, kein Anzeichen mehr von Trockenheit; meine Haare fielen schön und glänzten. Ein Traum, wirklich! Da ich aber noch nicht wusste, ob ich das jetzt der Kur oder der Spülung zu verdanken habe, habe ich bis zur nächsten Haarwäsche, wo ich dann nur noch die Spülung benutzte. Meine Haaren waren immer noch besser und mehr mit Feuchtigkeit versorgt als vorher, aber nicht so gut wie mit der Kur. Die Kur ist also das Wundermittel! Ich werde sie jetzt noch weiter eine Weile benutzen, damit meine Haare sich da bisschen erholen können, mal sehen, wie sie sich im Langzeittest bewährt; ich bin aber durchaus zufrieden mit beiden neuen Produkten und meiner neuen Haarpflege.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen