Freitag, 11. Mai 2012

Experimenteller Freitag #3: OMBRE! - eine Oddyssee

Wie schon erwähnt finde ich den Farbverlaufeffekt, der auch (von mir sehr enthusiastisch) OMBRE genannt wird, sehr schön. Ich habe schon mit Nagellack versucht, das selbst nachzumachen (der Link führt zu allen Einträgen mit diesem Thema, auch zu diesem hier), bisher jedoch nur mit glitzernden Lacken. Ich wollte das mit der Tupftechnik mal mit einem Cremelack (also einem ohne Schimmer oder Glitzer) ausprobieren.
Zuerst lackiere ich meine Nägel weiß.


Ich liebe eigentlich weißen Nagellack, aber mal ehrlich, nervt der nicht? Die Konsistenz ist immer Tippexmäßig und pastig und total anstrengend.


In der Perspektive sieht man auch, wie uneben der Lack wird. Die Ränder sind auch schwierig. Meh! Weiß denn jemand einen weißen Lack, bei dem das nicht so ist? Ich schätze aber, dass das wegen der weißen Pigmente immer so raukommt...
Na ja, ich nahm einen lilanen Lack und tupfte drauflos.


...Oh je.
Ich finde, das sieht absolut und total schrecklich aus. Wo es bei dem Glitzerlack noch ganz gut rauskam, ist es bei dem Cremelack eine Katatrophe (und dabei schimmert der lilane Lack sogar etwas). Die Übergänge sind viel zu unsauber und das gefällt mir alles gar nicht.
Dann stolperte ich über dieses Tutorial von The Nailasaurus, und das habe ich heute nachgemacht:

Erst mal die Nägel mit einer Schicht lackieren (mit Flamingo rose von essence)

Zwei Lacke auf eine Folie nebeneinandertropfen (Flamingo rose und fruit punch, auch von essence)

Vermischen

Mit einem Schwämmchen mehrmals auf die gleiche Stelle drauftupfen, damit es sich noch besser mischt

Und auf den Nagel! Hier habe ich ein wenig zu weit oben angefangen

Bei den anderen Nägeln habe ich etwas tiefer angesetzt. So sieht alles ohne Überlack aus, die Oberfläche wird durch den Schwamm unregelmäßig

Hier mal der Unterschied: Links ohne, rechts und mittig mit Überlack

Und hier das Ergebnis. Ist das nicht ein Traum?

So gefällt mir das Ergebnis unglaublich gut! Die Übergänge sind viel weicher und ich finde, so muss es sein. Danach habe ich noch mit ein paar anderen Farben herumexperimentiert.


Gelb zu Rosa, Rosa zu Gelb, Blau zu Türkis und Cremegrün zu Glitzergrün. Dass da etwas türkis ist, ignoriert meine Kamera gewissenhaft, vielleicht kann man es ganz ganz vage erkennen; es sieht aber echt schön aus! Dass da am kleinen Finger ein Verlauf ist, erkennt man gar nicht so gut; da muss man dann doch unterschiedlichere Farben wählen.
Bei den Rosa-Gelb-Kombinationen habe ich das Schwämmchen einfach umgedreht (und eine andere Farbe als Grundierung lackiert) und musste da nochmal Farbe aufnehmen, weil die ersten Lagen nicht so deckend waren, aber das war kein Problem und sieht man auch nicht. Insgesamt finde ich, dass es schöner ist, wenn es an den Spitzen heller wird, statt dunkler, oder?


So sieht übrigens die Ombrewerkstatt letzendlich aus ;) Es war schon ein bisschen eine Sauerei, ich war voller Nagellack, aber wenn man sich alles vorher raussucht und hinstellt und nicht alles so chaotisch mittendrin umwirft wie ich, klappt das bestimmt super! ;) Es ist viel einfacher als gedacht und das Ergebnis ist so toll, ich will am liebsten nur noch solche Nägel tragen ;)

3 Kommentare:

Wiebke hat gesagt…

Ich möchte auch mal gern Ombrenägel probieren. Aber das scheint gar nicht mal so leicht zu sein...

Kasta hat gesagt…

Doooch, das ist ganz leicht, versuch's einfach ;) Die Farbe mischt sich, wenn du mit dem Schwämmchen drei mal reintupfst, fast schon von selbst, das ist echt einfach =)

Tattoomodel-Rose hat gesagt…

Das sieht richtig gut aus, toller Tip... muss ich auch mal machen.

Kommentar veröffentlichen