Sonntag, 15. Juli 2012

Experimenteller Sonn...äh, Freitag #6: Wieder was mit Nagellack

Diese Idee habe ich auf tumblr gefunden, wo ich mich manchmal herumtreibe, und gerade habe ich eine Stunde lang auf allen Nagellackblogs, die ich lese, gesucht, wen ich denn jetzt verlinken muss :D Ich war mir sicher, dass es dieser eine war, aber da war das Bild nicht zu finden...also habe ich mal meinen Inspirationsordner auf dem Computer angesehen. Ich speichere mir Bilder immer da, um sie mal später anzuschauen, aber immer ohne Quelle, und wenn ich sie doch mal irgendwo erwähne, ärger ich mich :D Aber zum Glück war diesmal das Bild mit einem Wasserzeichen versehen und ich hab den dazugehörigen Blog gefunden, den ich noch gar nicht kannte, haha ;) Also immer schön wassermarken, wer weiß, wen ihr mal damit rettet :D
Ich verlinke mal gleich zu dem Blog und dem Bild: Kurz hier klicken und ansehen, um was es geht!
Erst Mal hier noch ein Bild vom wunderschönen Soul Sista-Lack, in der Flasche erkennt man sogar den goldenen Schimmer darin sehr gut.


Was hab ich da am Mittelfinger gemacht? Keine Ahnung.
Mit einem anderen Lack, ich habe mir einen pinken von Catrice ausgesucht, malt man dann einfach sowas wie einen Zuckerkegel ^^ mit runter Spitze auf den Nagel.


Öh, ja. Alles ist schief. Das klingt ganz einfach, finde ich, aber ist es nicht ;) Ich hab meistens nicht mal die Mitte getroffen und gerade ist das auch nicht. Am Zeigefinger zieht sich das rechte Pink sogar wieder zurück, das soll so nicht sein.
Und wenn das so schon mit rechts gemalt aussieht, wie sieht es erst an der rechten Hand aus?


Wie zu erwarten war, noch schlimmer ;) Hier sind die Linien noch weniger gerade, aber ich habe zumindest schon mal einigermaßen die Mitte getroffen :D
Schwer ist es dabei aber eigentlich nicht. Ich denke, das kommt immer auf die Farbe und den Pinsel des zweiten Lacks an, aber eigentlich kriegt man es schon irgendwie hin. Nur nicht gerade. ^^
Aber jetzt lehnt euch mal zurück und schaut euch das von weitem an. Das kommt schon irgendwie gut, oder?



Von dem Effekt an sich war ich eigentlich total begeistert, gerade der fast hautfarbene Ton (der nur zufällig eben drunter war) macht das total spannend. Irgendwie erinnert mich das sehr, sehr entfernt an diese Königin von Alice im Wunderland, die hatte ihre Nägel bestimmt auch so lackiert :D
Und weil ich eh schon dabei war und noch etwas üben wollte, habe ich noch etwas rumgespielt und eine zweite Schicht lackiert.


Ethno-mäßig. Ich glaube, schwarz als zweite Farbe war nicht die beste Wahl. Außerdem betont das voll den unregelmäßigen Auftrag ^^


Bei einer dritten, pinken Glitzerschicht muss ich dann an Marienkäfer denken :D Also gut, Beige und Pink, also die ersten beiden Farben, hätten mir absolut gereicht ;)

Ich würde das wirklich gerne können und habe mir vorgenommen, jetzt jedes Mal kurz zu üben, wenn ich mir die Nägel ablackiere. Die Übung lohnt sich bestimmt, denn die Idee finde ich ganz toll.
Und ist euch was aufgefallen? Ich habe unten immer eine Lücke gelassen, auf dem Originalbild ist das gar nicht so. Wenn man keinen Wert drauf legt, dass da eine Lücke ist, ist es glaube ich ein bisschen einfacher. Meinem Geschmack sieht das aber nach nichts aus, wenn man zwar eine Lücke lässt, diese aber wieder breiter wird, wie beim Zeigefinger auf dem zweiten Bild, ohne Lücke sieht aber auch ganz gut aus, vielleicht probiere ich das auch mal so.
Braucht auf jeden Fall eine Menge Übung :D

1 Kommentare:

Divina hat gesagt…

Woaaahhh, was eine Schweinearbeit!

Kommentar veröffentlichen