Sonntag, 2. Dezember 2012

Das Leben mit rosa Haaren, Teil 3: Nachbleichen und Nachfärben

Es wird mal wieder Zeit, dass ich weiter über meine Haare schreibe, und weil ich Lust habe und das Thema gerade aktuell ist, ziehe ich den dritten Teil vor den zweiten :D Haha.

Ich nehme Bierhefetabletten und Kieselerde zu mir, für feste Nägel und schneller Haarwachstum. Keine Ahnung, ob das daher kommt, ich nehm das auch eher unregelmäßig ;), aber meine Haare wachsen wie die Hölle. Vielleicht kommt mir das allerdings auch nur so vor, weil einfach der Kontrast zwischen hellrosa und dunkelbraunen Haaren so stark ist ;) Ich habe meine Haare zum ersten Mal an einem Freitag gebleicht, und am Montag hat man schon den Ansatz gesehen. So gesehen bin ich also immer nur zwei Tage perfekt rosa... :D

[Entschuldigt, aber ich habe die Bilder alle abends gemacht und dann entweder mit Blitz oder farbschluckender Beleuchtung, farbecht ist also leider gar nichts davon ^^]


Ich benutzte bisher diese Strähnchenfarbe, die mir die polnische Friseuse empfohlen hat. Nur für den Ansatz reicht ein Strähnchenset auch aus bei mir. Wie man sieht, steht da, dass sie 5 bis 6 Nuancen aufhellt. Ich weiß gerade gar nicht, was drin ist, auf jeden Fall eine Lotion und ein Pulver, und wir vermischen das immer in einer Glasschale.


So sehen meine Haare ca. einen Monat nach dem letzten Bleichen aus. Das sieht schon ganz schön krass aus, wenn man einen Scheitel an der Seite zieht, das ist ein interessanter Effekt :D Ich trage meine Haare ja öfter zusammen (obwohl ich jetzt eine neue Art gefunden habe, sie zu tragen! Darüber berichte ich dann noch irgendwann ^^) und mit dem Ansatz sieht das einfach furchtbar aus :D
Bisher habe ich das noch nicht selbst gemacht, sondern immer meine Mama gebeten. Sie beginnt unten am Halsansatz, zieht alle paar Zentimeter einen neuen Scheitel und trägt die Farbe mit einem Pinsel auf.



Die Bleiche wird auf den Haaren ziemlich pastig und die werden dann auch ganz steif, als hätte man sie mit Honig eingeschmiert. Es wird auch ganz warm und juckt ein bisschen :D


Hier sieht man schon, dass da bereits ein wenig blondiert ist.
Nach der Einwirkzeit (beim ersten Mal haben wir 40 Minuten einwirken lassen, beim zweiten mal 30, weil das auch schon gereicht hat) spült meine Mama ^^ mir dann die Haare. Man merkt schon, dass sie davon strapaziert sind, sie fühlen sich irgendwie rau an und kleben zusammen, als wären sie extrem verfilzt, die einzelnen Strähnchen lassen sich nicht  gut trennen. Ich habe gelesen, dass man an der Stelle auf keinen Fall kämmen soll, weil dann die Haare brechen. Würde mir auch nie einfallen :D Das Gefühl geht aber weg, wenn man eine Spülung oder Kur benutzt.


Schon wieder sieht man meine Kopfhaut so gut :D Keine Sorge, mir sind meine Haare nicht alle ausgefallen, die Haare sind nur so hell, dass man die Kopfhaut einfach sehr gut durchsieht.


Zum Nachfärben benutze ich mittlerweile weiterhin Farbe von Directions und sulfatfreie Spülung oder Haarkur, meist die Oil Repair von Balea, weil sie so toll nach Schokolade riecht und meine Haare dann eine Weile auch danach riechen :) Man sieht sie hier im Hintergrund ^^ Die Farbe, die ich hierfür genommen hab, ist eine Mischung aus Flamingo Pink und Carnation Pink von Directions.


Dann das gleiche Spiel mit der Farbe, Scheitel für Scheitel, diesmal fangen wir oben an...


So sieht es komplett aus, eine glitschige Angelegenheit :D


Dann packe ich noch eine Badehaube drüber und lasse es so lange wie möglich einwirken. Da die Farbe ja nur eine Tönung ist, kann man die Farben ohne Probleme untereinander mischen und man kann sie auch so lange drauflassen, wie man will. Ob es besser ist, sie lange drauf zu lassen, weiß ich noch nicht ^^ Ich glaube schon, dass sie dann länger hält, aber so ganz kann ich meinen Verdacht nicht beweisen. Ich mach das einfach an Tagen, an denen ich dann eh zu Hause bin, und lass sie ganz lang drauf, zur Sicherheit.


Tadaa, so sahen die Haare dann nach dem Auswaschen aus. Da die Farbe ja mit Spülung gemischt war, hat sie das komische Gefühl aus den gebleichten Ansätzen auch wieder rausbekommen.
Ja, und was fehlt jetzt? Ich habe keine Bilder vom neu gefärbten Ansatz gemacht... na ja, man lernt nie aus :D

Und warum ist das nun aktuell? Mein letztes Färben ist jetzt schon wieder einen Monat her und ich habe das Gefühl, dass es diesmal noch schlimmer aussieht als auf dem zweiten Bild oben :D Ich muss also dringend nachbleichen und da ich erst in ein paar Wochen nach Hause zu Mama fahre, muss ich es dieses Mal selbst machen. Aber ich bin zuversichtlich. ^^ Wenn es irgendwas Neues gibt, berichte ich dann darüber ;)

Wer nochmal über meine Verwandlung zum rosahaarigen Mädchen nachlesen will, kann das hier tun. Der zweite Teil kommt dann auch bald nach ^^

2 Kommentare:

Katharina hat gesagt…

Hui, was ne Arbeit immer! Ich hatte mal knallrote Haare, auch mit directions (hieß die Farbe "Fire"?) und erinner mich noch an die ansatznachblondiererei.

Sa. Ju. hat gesagt…

Das ist echt eine sehr mutige Haarfarbe :-)

Aber ganz ehrlich: mein Herz leidet mit Deinen Haaren. Die Rache Deiner Haare für diese Tortur wird irgendwann bestimmt grausam sein.

LG*

Kommentar veröffentlichen