Freitag, 17. Mai 2013

Experimenteller Freitag Nr. 13: Kann man eigentlich Farbverläufe mit Sandlacken machen?


Testprodukt A: Kiko Sugar Mat 642
Dies war mein dritter Sandlack und der erste von Kiko, und ich muss sagen, dass er von der Qualität her toll ist, schnell trocknet, gut deckt und noch nass glitzert wie bescheuert. Das "Finish" kommt auch deutlich raus, aber von dem Glitzer wird viel geschluckt, und irgendwie gefällt mir der Lack nicht so ganz. ^^ Ich hätte mir jetzt lieber doch eine andere Farbe mitgenommen, oder einen ganz anderen ^^ Aber der Lack kann an sich nichts dafür.
Aber vielleicht kann man ja noch was damit machen...


Testprodukt B: p2 sand style polish 050 confidential
Auch wenn ich den zweiten Lack noch gar nicht vorgestellt habe, bin ich total verliebt in ihn. Er ist nicht nur qualitativ, sondern auch von der Farbe her genial.
Ich habe wie gewohnt geOMBRÈt, und ich fand das Ergebnis ganz okay. Viel von dem Glitzer wird verschluckt, deswegen bin ich nicht vollauf begeistert, aber vielleicht kommt es da auch mehr drauf an, welche Lacke man verwendet ^^ Habt ihr das schon mal versucht?

2 Kommentare:

LacquerVictims hat gesagt…

Also man KANN ombre mit sandlacken machen, das weiß ich wohl. ich schick dir mal ein paar Links, aber du kannst auch einfach Ombre liquid sand googlen.

Hier ist das mit den Pixie Dusts aus der Sommer Kollektion http://i.imgur.com/ljCVZAV.jpg

und hier, was mir echt riiiichtig gut gefällt, mit den lacken aus der Opi Bond Girls LE
http://polishyoupretty.files.wordpress.com/2013/03/bg1.jpg

Psychopüppi hat gesagt…

Die Graient Version von den Sandlacken ist ne coole Idee, auch wenn das jetzt nciht ganz so meins ist^^ Aber ich mag die Sandlacke auch lieber einzeln =) LG

Kommentar veröffentlichen